Was sind Drehantriebe (Schwenkantrieb/Schwenkmotor)?


Hydraulische Drehantriebe sind kompakte Aggregate, mit denen auf engstem Raum durch hydraulischen Druck sehr hohe Drehmomente erzeugt werden. Weil sie trotz ihrer enormen Kraft äußerst präzise und einfach zu steuern sind, haben HKS Drehantriebe nahezu jeden Bereich erobert in dem begrenzte Drehbewegungen mit einem hohen Drehmoment erforderlich sind.

Um diese Funktionstüchtigkeit und Zuverlässigkeit zu ermöglichen, ist bei der Fertigung hohe Präzision erforderlich. Dank dieser Präzision und den starken und dichten Gehäusen, die bis zu 350 bar Betriebsdruck ausgelegt sind, ist das Innere der Drehantriebe perfekt geschützt gegen Staub, Schmutz und Nässe.

Drehantriebe werden daher auch unter schwierigsten Bedingungen eingesetzt, unter Tage ebenso wie 2.300 Meter unter dem Meeresspiegel. Auch bei der Bergung des russischen Atom-U-Bootes „Kursk“ waren 224 Drehantriebe von HKS im Einsatz und haben für eine waagerechte Lage des U-Bootes und damit für eine sichere Bergung gesorgt. Selbst in der Pharmaindustrie und Lebensmittelherstellung, wo höchste Reinheit und Hygiene gefordert sind, werden die Drehantriebe eingesetzt.

Erscheinen sie von außen eher unscheinbar, sieht man ihnen ihre Zuverlässigkeit und Stärke nicht an. Das stärkste Exemplar der HKS Drehantriebe könnte mühelos 20 VW Golf von einer auf die andere Seite schwenken.

Man unterscheidet zwischen drei Kategorien:

Steilgewindeprinzip
Zahnstangenritzelprinzip
Flügelprinzip

 

Funktionsprinzip


Der durch die beiden Anschlüsse zugeführte Öldruck bewirkt an der Antriebswelle eine Drehbewegung. Dabei wird die Linearbewegung des Kolbens durch mehrgängige, gegenläufige Steilgewinde an Gehäuse, Kolben und Welle in eine Drehbewegung umgewandelt.