Nächste Messe:
bauma 2019 | 08. - 14. April 2019 | München

Schulung mit dem TAZ Sachsen

Wächtersbach, 28. Februar 2018 – Die HKS Dreh-Antriebe GmbH - erfolgreicher Hersteller, Entwickler und Vermarkter von hydraulischen und pneumatischen Drehantrieben - hat an einem ihrer Standorte, in Neukirch/Lausitz, eine Baggerschulung mit dem TAZ Sachsen durchgeführt.

Auf dem Werksgelände in Neukirch konnten sich Interessierte und künftige Bagger-Spezialisten am 27. Februar 2018 bis zum 01. März 2018 an einem CAT 308 ausprobieren. Hintergrund der Schulung war die Neuvorstellung eines TiltRotators inklusive Sensor, der eine Positionierungstechnologie für die jeweiligen Anbaugeräte eines Baggers einbindet.

Mit einem TiltRotator wird der Bagger zum sogenannten technischen Multifunktionsgerät und steigert die Effizienz und Produktivität der Maschinen, da durch den Antrieb ein Schwenken von 2 x 55° und eine Möglichkeit der Endlosrotation von 360° mit nur einem Gerät umgesetzt werden kann. Für den Baggerführer bedeutet das, mit ein und demselben Bagger unterschiedlichste Aufgaben bewältigen zu können. Weiterhin muss der Bagger weniger rangieren, da sich der Aktionsradius des Trägergerätes mit dem HKS TiltRotator enorm erweitert. Das alles steigert die Produktivität, spart Zeit und Geld. Faktoren, die heute wichtiger denn je sind. Weniger Rangieren heißt dann natürlich auch weniger Spritverbrauch und – gerade in Bezug auf das Thema Umweltschutz ein entscheidendes Kriterium – weniger Flurschäden.

Die HKS Dreh-Antriebe GmbH bietet dazu mit ihrem hauseigenen Sensor die Möglichkeit, Positionsdaten dieses TiltRotators und somit des jeweils montierten Anbaugerätes direkt an das Steuerungssystem im Bagger zu übermitteln.
Nach Übermittlung der Positionsdaten, 2D wahlweise auch 3D Daten, sind diese auf einem Bedienpanel im Inneren der Fahrerkabine in Echtzeit zu sehen, und geben die Bewegungen des TiltRotators und des Löffels oder Greifers wieder. Damit können exakte Positionierungen, wie Aushubtiefen oder Markierungen des Geländes aufgezeigt werden.
Dies alles konnte auf dem Firmengelände in Neukirch erprobt werden, womit einem erneuten Termin nichts im Wege steht.